Neuigkeiten
6b Klassenfahrt 1  

Am 5. und 6. November 2012 wurden 30 Ritter in der Eifel bei Altenahr gesichtet. Sie stürmten die Burg Are auf einem Felsen, da sie dachten, dass es eine feindliche Ritterburg wäre. Sie kämpften sich bis zu den Stallungen hoch, danach kam ein Brunnen, den sie verriegelten. Er war geschätzte 30 Meter tief. Eine Gruppe Ritter nahm sich die Aussichtsplattform vor. Die anderen guckten, ob noch Gefangene in den Zellen hockten. Als sie die Burg verließen blieb nur noch eine Ruine übrig. 

 

Unter der Führung der Hofdame von Brilsteyn und aus der Budke sowie Lady Sofia und Sir Clement wanderten sie weiter und überquerten die Ahr mit Flößen. Gegen die Strömung kamen sie nur schwer an und von allen Seiten spritze das Wasser hoch. Doch was sahen sie dort? Nicht zu glauben – ein verlassenes Haus. Die Ritter staunten: „Dort können wir eine Nacht bleiben. Eine Herberge! Es gibt dort sicher auch Essen und ein gutes Tröpfchen Wein.“ Als sie alle geschmaust hatten, gingen sie müde und satt in ihre Gemächer und legten sich in ihre weichen Himmelbetten. Sie schliefen müde und glücklich ein.

 

Als die Ritter am nächsten Tag erwachten, fiel ihnen ein, dass sie noch überhaupt nicht geschaut hatten, ob es in der Nähe feindliche Kriegertruppen gab. Um nachzusehen, machten sich die 30 Ritter, nach einem guten Mahl, auf in die Berge. Als sie nach einem langen Marsch endlich oben an der Spitze waren und einen guten Ausblick hatten, waren sie sehr geschafft, da sie in ihren schweren Rüstungen steil nach oben wandern mussten. Schließlich stellten sie fest, dass es gar keine Kriegertruppen gab. Sie waren voller Entsetzen und stiegen den großen Berg wieder hinunter. 

 

6b Klassenfahrt 2  6b Klassenfahrt 3 

 

Auf dem gefährlichen Rückweg mussten sie ein blaues Seil über einen Fluss mit Krokodilen spannen. Es war schwierig, aber dennoch schafften es alle den Fluss zu überqueren.

 

Am 7.11.2012 stürzte das Flugzeug unserer Klasse 6b in der Nähe eines Waldes in die Ahr. Alle brachten sich mit Rettungsbooten an Land. Nachdem wir an Land gegangen waren, gingen wir flussabwärts in einen Nadelwald, wo wir versuchten, uns mit Hilfe der Natur so gut wie möglich häuslich einzurichten:

Wir bauten aus den langen Stämmen der Tannen, die wir mit den langen Seilen zusammenbanden, eine Hütte. Da die Ahr durch das Schiefergebirge fließt, nutzten wir die Schieferplatten, die wir mit Schlamm zu einem Ofen verputzten. Danach machten wir Feuer im Ofen. Außerdem bauten wir aus ein paar Tüchern und Filtermaterial aus der Natur einen Wasserfilter. Wir bauten auch einen Tisch aus Holzstämmen und Schieferplatten, den wir mit großen Blättern als Tischsets bedeckten. Mit dem durch den Wasserfilter gefilterten Wasser kochten wir aus Brennnesseln und anderen essbaren Pflanzen einen Tee. Wir gingen alle zusammen in die ziemlich enge und kleine Hütte.

Übrigens: Das mit dem Flugzeugabsturz war nur eine Übung, die wir auf der Klassenfahrt gemacht haben.

 

6b Klassenfahrt 4 

Donnerstag kam dann eine Geologin, die uns viel über die verschiedenen Steine in der Gegend berichtete. Sie machte mit uns eine Rallye zu dem Thema. Alle hatten viel Spaß, und am Ende gab es einen Sieger. In dem Schiefergestein gab es viele Abdrücke von Pflanzen, Muscheln und anderen Meerestieren, auch Wellenabdrücke waren dort zu sehen. Zum Abschied gab es dann für jedes Kind einen Schieferstein mit Glimmer, die aus 5 km Tiefe stammte. 

 

Am Nachmittag gab es leckeren Kuchen mit Smarties, weil Katharina Geburtstag hatte. Am Abend gab es eine Geburtstagsparty. Auch dabei hatten alle viel Spaß.

Alle fanden die Klassenfahrt schön und hatten viel Spaß. 

 
6b Klassenfahrt 5 

 

Lajana Wolf, Lara Szukat, Johanna Christensen, Caro Frank und Kathi Franz