Neuigkeiten

Mainz ZDF Studio

Im Rahmen der Winterwanderwoche ging es für den Lateinkurs der Jahrgangsstufe 12 vom 17. bis 19. Februar nach Mainz. Begleitet wurde die Exkursion in die alte Römerstadt von Herrn Hendricks und Frau Skiba. Wir starteten am Montagmorgen an unserer Schule und kamen nach der etwa dreistündigen Busfahrt bereits an der Jugendherberge an.

 

 

 

 

Nach dem Mittagessen konnten wir unsere Zimmer beziehen und schon stand der erste Programmpunkt an: eine Stadtbesichtigung. Gemeinsam brachen wir ins Stadtzentrum auf, wurden mit Karten ausgestattet und durften die Stadt in kleinen Gruppen erkunden. Dabei konnten wir uns verschiedene Sehenswürdigkeiten ansehen wie zum Beispiel den Mainzer Dom, die Jupiter-Statue oder den Triumphbogen.

Mainzer Dom.JPGStadtbesichtigung 2.JPG

Doch der Montag war nicht nur der erste Tag der Kursfahrt, sondern auch Herr Hendricks‘ Geburtstag. Zur Feier des Tages kamen wir am Nachmittag alle zusammen und kehrten in eine Eisdiele ein. Anschließend konnten wir die Stadt weiter erkunden, bis wir zum Abendessen zurück in die Jugendherberge fuhren. 

Stadtbesichtigung.JPGGeburtstagsfeier von Herrn Hds.JPG

Vom Frühstück gestärkt ging es am nächsten Morgen zurück in die Innenstadt. Nahe dem Mainzer Dom befindet sich das Gutenberg-Museum, in dem eine Führung für uns gebucht war. Diese startete mit einer Demonstration der von Gutenberg erfundenen Druckmaschine. Doch bevor Gutenberg sie damals in Betrieb nehmen konnte, mussten zahlreiche andere Arbeitsschritte erfolgen. Sehr aufwendig mussten zunächst die zahlreichen Letter für den Druck hergestellt werden. Gutenberg produzierte sie mit nur 20 Mitarbeitern in verschiedenen Größen, weil er sich einen perfekten Blocksatz wünschte. Sein Motto war es, so schön zu drucken wie von Hand geschrieben. Schnell wurde uns klar, wie aufwendig das Drucken damals war und dass es eine ganz andere Bedeutung hatte als heutzutage. Umso beeindruckender ist es, dass Gutenberg innerhalb weniger Jahre 180 Bibeln herstellte. Wie anstrengend allein das Bedienen der Druckmaschine war, konnten zwei unserer Mitschüler selbst erfahren, in dem sie der Museumsführerin assistierten. In einem Tresor-Raum konnten wir welche der berühmten Gutenberg-Bibeln bewundern und mindestens genauso beeindruckend waren auch die von Hand geschriebenen Bücher, die daneben ausgestellt waren. Wer wollte, konnte sich weiter über die weltweite Geschichte des Buches informieren oder die Zeit in der Mittagspause dazu nutzen, die Stadt weiter zu erkunden.

Gutenberg Museum Druckmaschine.JPGGutenberg Museum Buchdruck.JPG

Im Anschluss daran verließen wir die Altstadt und brachen auf zum Gelände des ZDF. Auch dort nahmen wir an einer Führung teil. Wir erhielten eine Zusammenfassung der über 50-jährigen Geschichte des Zweiten Deutschen Fernsehens, saßen in dem Studio, in dem sonst das Aktuelle Sportstudio gedreht wird, und hatten die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen zu schauen. Da aufgrund der Olympischen Spiele die regulären Sendungen nicht wie gewohnt stattfanden, konnten wir einen besonders tiefen Eindruck gewinnen. Wir lasen vom Teleprompter ab, auf dem sonst die Nachrichtensprecher ihren Text angezeigt bekommen, und wurden durch verschiedene Bereiche geführt. Im Anschluss an eine Fragerunde schauten wir einen kurzen Film, der weitere Informationen über die Herstellung der Tagesschau vermittelte. Zum Schluss konnten im ZDF-Shop kleine Andenken erworben werden wie zum Beispiel Postkarten mit den berühmten Mainzelmännchen.

ZDF-Gelaende.JPGZDF.JPG

Wieder ließen wir den Tag entspannt ausklingen und am nächsten Morgen war die Fahrt bereits an ihrem Ende angelangt. Nach dem Frühstück hieß es Abschied nehmen von Mainz und sich auf den Rückweg nach Mülheim machen.

Lisa Bogen, Q2