Neuigkeiten
KulturSchule

In Kunst und Kultur drücken sich Fantasie und Kreativität als grundlegende Faktoren zeitgemäßer Bildung aus. Kulturelle Bildung fördert kognitive, emotionale und kreative Kompetenzen. Sie trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei, vermittelt Werte, fördert die Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit, insbesondere im interkulturellen Austausch.

Um das Netzwerk der kulturellen Bildung in der Bildungslandschaft Mülheim an der Ruhr weiter zu verstärken, wurde im Juni 2012 mit zwei Mülheimer weiterführenden Schulen – der Gesamtschule Saarn und der Otto-Pankok-Schule - ein zunächst auf drei Schuljahre angelegtes Pilotprojekt initiiert und eine Rahmenvereinbarung mit dem Kulturbetrieb und dem Theater an der Ruhr geschlossen. „Für die Zukunftsfähigkeit der städtischen Gesellschaft ist kulturelle Bildung von herausragender Bedeutung„ ist die einhellige Meinung aller am Projekt Beteiligten.

Inzwischen ist das anspruchsvolle Gemeinschaftsprojekt in der Praxis weiterentwickelt worden und im Schulalltag angekommen. Den unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden Schulen an das Projekt – jahrgangsübergreifend die Gesamtschule Saarn, jahrgangsbezogen die Otto-Pankok-Schule – konnte in der Zusammenarbeit mit den Instituten des Kulturbetriebs - Musikschule, Stadtbibliothek, Volkshochschule, Stadtarchiv - und dem Theater an der Ruhr Rechnung getragen werden. Systematisch und vor allem auf nachhaltige Zusammenarbeit gerichtet, konnten literarische, musikalische, historische, theatralische und fremdsprachliche Einzelprojekte definiert und in den Lehrplänen verankert werden.

Ein festes Netzwerk von Lehrern unterschiedlichster Fachrichtungen mit den Mitarbeitern des Kulturbetriebs ist entstanden. Die Kommunikation passt. Alle Einrichtungen profitieren und selbstverständlich die Schülerinnen und Schüler, die noch größere Chancen zur Teilhabe an qualifizierter kultureller Bildung haben.

Grund genug also, das Gütesiegel „KulturSchule“ als ein Zeichen für beispielhafte Zusammenarbeit mit den Kultureinrichtungen der Stadt zu verleihen.

Die Leitungen beider Schulen Frau Brinkmann und Herr Stockem nahmen zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres am 8. Februar die Schilder von der Betriebsleitung des Kulturbetriebs entgegen, die zukünftig diesen besonderen Status ihrer Schulen dokumentieren.