Unterrichtsfächer


Biologie | Chemie | Deutsch | Englisch | Erdkunde | Französisch | GeschichteKunst | Latein | Mathematik | Musik | Pädagogik | Physik | Politik | Kath. Religion | Evg. Religion | Sozialwissenschaften | Spanisch | Sport | Differenzierungsbereich II |

 

Fachlehrplan Evangelische Religionslehre

 

 

Vorbemerkungen

 Der vorliegende Lehrplan ist das Ergebnis von Vereinbarungen der Fachgruppe und Fachkonferenz ev. Religionslehre, die seit der Implementation der Richtlinien und Lehrpläne ab dem 1.8.1995 stattgefunden haben. Er berücksichtigt in seinen Inhalten

  • die vorgeschriebene Obligatorik und
  • in der Sekundarstufe II die für das Zentralabitur grundlegenden Unterrichtsinhalte
  • das eingeführte Schulbuch Kursbuch 2000 (Themen daraus sind kursiv gedruckt)
  • die Verpflichtung in jeder Doppeljahrgangsstufe ein Projekt anzubieten und
  • die Empfehlung der Fachkonferenz Ganzschriften in den Unterricht einzubeziehen.

Sekundarstufe I

Übersicht: Leitlinien, Intentionen, Inhalte und Themen

 

Jahrgangsstufe 5 und 6

 

Leitlinie

Intentionen

Inhalte

Themen

1. Gott suchen – Gott erfahren

Fragen nach Gott und Erfahrungen mit Gott wahrnehmen bei mir und anderen

Zweifel und Glaube – Abraham

Menschen erfahren Gott und geben ihre Erfahrungen weiter

Abraham – unterwegs im Vertrauen

Ein Erinnerungsbuch entsteht: Die hebräische Bibel

 

2. Jesus und seiner Botschaft begegnen –

Christus bekennen

Jesus in seiner Welt und Zeit sehen und erfahren, wie Menschen heute versuchen, in der Nachfolge Jesu zu helfen und zu heilen

Jesus in seiner Zeit

 

Jesus spricht vom Reich Gottes

 

Beispiele heutiger Nachfolge

Jesus kommt aus Nazareth

 

Gleichnisse Jesu

 

Jesus wohnt in unsrer Straße

 

3. Wirklichkeit deuten – prophetisch reden und handeln

Nachdenken darüber, wem ich vertrauen kann

 

Prophetische Gestalten als Hilfe zur Orientierung nehmen

 

Erkennen, wie Prophetinnen und Propheten ihrer Zeit Ereignisse als Handeln Gottes deuten

 

Sehen, wie Menschen in Reden und Handeln die Gegenwart und Zukunft unter Zuspruch und Anspruch Gottes stellen

 

 

Auftreten eines Propheten und seine Deutung eines Geschehens als Handeln Gottes

Miteinader leben – miteinander feiern

 

David – ein Vorbild?

 

Elija – ein streitender Prophet

4. In der Schöpfung mit der Schöpfung leben

Unseren Lebensraum und unser Leben als Schöpfung Gottes annehmen und einen fürsorglichen Umgang mit der Schöpfung erlernen

Die jahwistische und priesterliche Schöpfungserzählung und heutiger Umgang mit der Schöpfung

Miteinander in der Schöpfung – Menschen und Tiere

 

Leben im Garten Gottes – ein Bebauen und bewahren

5. Als Ebenbild Gottes handeln

Ebenbildlichkeit entdecken als eine Vokabel, eine Verheißung, eine Zusage, als Zuspruch und Anspruch Gottes

 

Ebenbildlichkeit als Anspruch wahrnehmen

 

Der Mensch – Bild Gottes (Gen 1, 26f.)

 

Menschen in Not – Diakonie heute

Was ist der Mensch?

 

Projekt: Wer ist in Not? Wir lernen die Diakonie in Mülheim kennen

6. Aus Hoffnung leben

Gelebter Hoffnung erinnernd begegnen und sehen,

- dass sich Hoffnung auf Befreiung und Gerechtigkeit richtet

- dass Menschen von Hoffnungsgeschichten leben

- dass Juden/Christen ihr Leben in Erwartung einer neuen Schöpfung verstehen

 

 

Der Auszug aus Ägypten

 

Die Wirkkraft der Exodusgeschichte

 

Mose: Unterwegs in die Freiheit

  Martin Luther King: I have a dream

7. Kirche als Gemeinschaft erfahren –

um Kirche streiten

Kirche als Gemeinde Jesu Christi in der Welt entdecken

 

Wahrnehmen, dass sich Kirche ständig verändert

 

Die ökumenische Weite der Kirche entdecken

 

Die ersten Christen: Das Christentum breitet sich aus Wie begegnen uns Gemeinden heute? 

Evangelisch - Katholisch

Die ersten Chisten: Von Jerusalem nach Rom  

Christen in unserem Land

8. Wege nach Jerusalem gehen – gegeneinander, miteinander, zueinander

Den historischen Hintergrund des heutigen Verhältnisses zwischen Juden und Christen verstehen

 

Verbindendes sehen, aber auch notwendige Unterscheidungen zwischen Judentum, Christentum und Islam machen

 

Antisemitismus im Nationalsozialismus

 

Jüdische, muslimische und christliche Feste

Ganzschriftlektüre: z.B. Richter, H. P.: Damals war es Friedrich

 

Juden, Christen und Muslime

 

Jahrgangsstufe 7 und 8

 

Leitlinie

Intentionen

Inhalte

Themen

1. Gott suchen – Gott erfahren

Fragen, wie man Gott erfahren kann, und verstehen, wie ein Mensch sich in seinem Glauben ändert

Religiöse Sehnsucht in populärer Musik

 

Paulus

 

Rock my soul – Popmusik und Religion Wege von Gott her - Paulus

2. Jesus und seiner Botschaft begegnen –

Christus bekennen

Sehen, wie sich Menschen mit der Botschaft Jesu auseinandersetzen, ermutigt werden zum Engagement in seinem Sinne

 

 

Jesu Rede vom Reich Gottes

Gottes Reich im Kommen 

Hoffnungsgeschichten – die Wunder Jesu

3. Wirklichkeit deuten – prophetisch reden und handeln

Kennenlernen des Propheten zwischen Berufung und Abwehr, Anerkennung und Ablehnung. Wahrnehmung prophetischer Aufgaben und Ansätze in gesellschaftlichen Fragen

 

Der Prophet Amos

 

Soziale Gerechtigkeit

Die Gerechtigkeit Gottes

 

Arm und Reich

4. In der Schöpfung mit der Schöpfung leben

Wahrnehmen, wie Menschen mit der Schöpfung Gottes umgehen, und sich damit auseinandersetzen

 

Naturgefährdende Lebensgewohnheiten – pfleglicher Umgang mit der Schöpfung

Franz von Assisi: Leben mit der Schöpfung

5. Als Ebenbild Gottes handeln

Beispiele des Umgangs mit Ebenbildlichkeit kennenlernen und kritisch beurteilen können

 

In der Auseinandersetzung mit diesen Beispielen Hilfen für das Finden der eigenen Identität gewinnen

 

Suchtgefährdung

 

Stark sein – zu stark für Drogen

 

Ganzschriftlektüre: z.B. Ladiges, A.: Hau ab, du Flasche

6. Aus Hoffnung leben

Zum Aufnehmen von Hoffnungen und Träumen ermutigt werden; Hilfen gewinnen zur Orientierung und Identitätsfindung auch angesichts von Enttäuschungen und Zweifeln

 

Werte, Ziele und Träume

Was ist mir wichtig im Leben?

7. Kirche als Gemeinschaft erfahren –

um Kirche streiten

Kirche als geschichtliche Größe verstehen, die durch Kontinuität und Veränderung gekennzeichnet ist. Sich der Herausforderung stellen, dass Kirche ständig Erneuerung braucht

 

Stationen, Entscheidungen und Wirkungen Luthers

Wege in eine neue Zeit: Die Reformation

8. Wege nach Jerusalem gehen – gegeneinander, miteinander, zueinander

Die Beziehungsgeschichte der Religionen beispielhaft als Konfliktgeschichte kennen und verstehen (Leidens-, Schuld- und Verantwortungsgeschichte)

 

In Dialog und Auseinandersetzung über Grundelemente des jüdischen, muslimischen und christlichen Glaubens Hilfe für eine eigene religiöse Identität gewinnen

 

Jerusalem, die Stadt der Religionen – Verheißung und Wirklichkeit

 

Kirche – Synagoge - Moschee

Jerusalem, die dreifach heilige Stadt: Stadt der Kämpfe – Stadt des Friedens?

 

Projekt: Gotteshäuser – Häuser des einen Gottes? (in Zusammenarbeit mit der DITIB-Gemeinde Mülheim)

 

Jahrgangsstufe 9 (und 10) 

 

Leitlinie

Intentionen

Inhalte

Themen

1. Gott suchen – Gott erfahren

Verstehen, wie Menschen versuchen aus dem Glauben an Gott zu leben

Gott denken und/oder erfahren

 

Hiob, der leidende Gerechte

 

Sich Gott vorstellen, Gott erfahren Von Gott verlassen

2. Jesus und seiner Botschaft begegnen –

Christus bekennen

 

Verstehen, wie Menschen in Jesus ihren Befreier sehen

Überlieferung und gegenwärtige Deutungen der Auferstehung Jesu

Sterben – Tod - Auferstehung

3. Wirklichkeit deuten – prophetisch reden und handeln

Prophetisches Reden und Handeln als notwendige Konsequenz von Glauben erkennen und bewerten

 

Neue Religiosität in unserer Zeit

Verführung oder Verheißung

4. In der Schöpfung mit der Schöpfung leben

Verantwortung in der Schöpfung übernehmen

Sexualität – eine Gabe des Schöpfers

Projekt: Verantwortete Partnerschaft (in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk)

 

5. Als Ebenbild Gottes handeln

Beispiele sehen und kritisch würdigen, wie in engagierter Arbeit der Zuspruch Gottes weitergegeben wird

 

In der Auseinandersetzung mit diesem Beispiel Hilfen gewinnen sich selbst als Gottes Ebenbild anzunehmen und dem anderen als Gottes Ebenbild zu begegnen

 

Beispielhaft eine Begegnung mit Fremden/Ausgegrenzten (Flüchtlinge, jugendliche Strafgefangene ...) vorbereiten, durchführen und reflektieren

 

Der Mensch als Ebenbild Gottes – Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft

Ausgegrenzt?

 

Wir lernen die Diakonie Mülheim kennen

6. Aus Hoffnung leben

Beispielhaft sehen und kritisch würdigen, wie Menschen ihre Träume und Hoffnungen in eine verantwortliche Gestaltung von Welt umzusetzen versuchen

 

In der Auseinandersetzung mit diesem Beispiel zu eigenem Engagement ermutigt werden

 

Hilfen zur Bewältigung von dabei entstehenden Konflikten gewinnen

 

Die Bergpredigt und ihre gegenwärtige Wirkkraft

Die Bergpredigt     M. L. King: I have a dream

7. Kirche als Gemeinschaft erfahren –

um Kirche streiten

Verstehen, welche Aufgaben Kirche gegenüber Staat und Gesellschaft hat

 

Für Kirche Verantwortung übernehmen und Kirche mitgestalten

 

Staat und Kirche im Dritten Reich

Anpassung oder Widerstand  

8. Wege nach Jerusalem gehen – gegeneinander, miteinander, zueinander

Gegenwärtige Probleme/Konflikte zwischen den Religionen verstehen und verantwortlich beurteilen

 

Beispiele für interreligiösen Dialog und gemeinsames Engagement von Juden, Christen und Muslimen kennen lernen und als Impulse für mögliches eigenes Handeln wahrnehmen

 

Der Staat Israel und seine Zukunft

Das wiedergewonnene Land der Verheißung? Der Staat Israel, seine Geschichte und seine Perspektiven

 

Neve Shalom: Wo Israelis und Palästinenser zusammenleben

 

Sekundarstufe II 

Aus dem folgenden Vorschlag sind allein die Abfolge der theologischen Themenfelder von 12/I bis 13/II sowie die unterstrichenen obligatorischen Inhalte als verbindlich anzusehen. Weil evangelischer Religionsunterricht besonders in der Sekundarstufe II von Fragen und Erfahrungen der SchülerInnen ausgehen soll, lässt er sich – abgesehen von der Obligatorik – im Konkreten nicht im Voraus festlegen. Welche Voraussetzungen SchülerInnen für das Abitur erlangen müssen, ist aus dem Kapitel 2.3 des ministeriellen Lehrplans zu entnehmen.

 

Kurs­halbjahr

Kursthemen, Unterthemen

11/I

 

Einführung in den wissenschaftlichen Umgang mit der Bibel

Ø      Was steht drin? Inhalt und Aufbau der Bibel

Ø      Ein Geschichtsbuch? Der Zeugnischarakter der Bibel

Ø      Ein naturwissenschaftliches Lehrbuch? Gen 1 – 4 als Urgeschichte des Menschen

 

Methodische Schwerpunkte: Bibelexegese

 

11/II

 

Der Mensch des 21. Jahrhunderts – ohne Orientierung?

Ø      Das Thema Mensch in Popsongs

Ø      Was ist der Mensch – anthropologisch gesehen?

Ø      Wir leben in der offenen Gesellschaft – ohne Heimat?

Ø      Wir greifen über uns hinaus – nach der Patchworkdecke?

Ø      Wir haben eine Würde – Gottesebenbildlichkeit

Ø      Können wir ihr gerecht werden? Hobbes, Rousseau und biblische Aspekte zur Frage des Gutseins

 

Methodische Schwerpunkte: Deutung von Liedtexten, Textanalyse, Bilddeutung

 

12/I

 

Gott – wie kann er Leid zulassen?

Ø      ein Hintergrund: Ex 3; Gen 32, 23-32; der Name Gottes

Ø      Epikur: Ist Gott allmächtig und gütig?

Ø      das Leiden des Gerechten: Hiob

Ø      Jesus teilt das Leiden der Menschen

Ø      Feuerbach und Marx erwarten vom Menschen das Heil

 

Methodische Schwerpunkte: Bilddeutung, Bibelexegese, Textanalyse

 

12/II

 

Jesus – damals und heute ein Anspruch?

Ø      Ganzschriftlektüre: Theißen, G.: Der Schatten des Galiläers
Ø      Reich-Gottes-Verkündigung Jesu: markinische Wachstumsgleichnisse und lukanische Parabeln vom VerlorenenØ      Deutungen des Todes Jesu: neutestamentliche Texte im Vergleich
Ø      Jesus unter uns: Der Film „Jesus von Montreal“
 
methodische Schwerpunkte: Textanalyse, Kurzreferate zu Bausteinen einer Ganzschrift, Filmanalyse

13/I

 

Geschichte der Kirche – eine Geschichte der Anpassung?

Ø      Christsein im Römischen Reich der ersten 3 Jahrhunderte: eine neue, aber bedrohte  Existenz

Ø      Konstantinische Wende

Ø      Exkurs: Der Film „Luther“: Reformation als Machtfrage

Ø      Krisenhafte Herausforderung für die Kirche: die Barmer Theologische Erklärung und ihre Hintergründe 1932-34

Ø      Projekt: Mülheimer Kirchengemeinden – Gemeinden mit Zukunft?

 

Methodische Schwerpunkte: Textanalyse, Filmanalyse

 

13/II

 

Das Welt- und Geschichtsverständnis aus christlicher Hoffnung

Ø      Mit 40 möchte ich ..........

Ø      E. Bloch: Prinzip Hoffnung

Ø      Theologische Klärungen: futurum und adventus

Ø      Utopien im Vergleich: Morus, Huxley und Jesus

Ø      Die christliche Hoffnung auf Vollendung der Welt: theologische Deutungen bei Metz und Moltmann   

 

Methodische Schwerpunkte: Bilddeutung, Textanalyse