Unterrichtsprojekte
20.11.2017, ab 15:00 Uhr
Elternsprechtag
24.11.2017, ab 13:30 Uhr
DB Kollegium TdoT

Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und Hochschule

Durch die Zusammenarbeit des zdi-Netzwerkes Mülheim  mit dem Kompetenzzentrum mint4u der Hochschule Ruhr West, konnte an der Otto-Pankok-Schule eine neue Unterrichtsreihe zum Thema Digitaltechnik ins Leben gerufen werden.

 Erste Einblicke in ein technisches Studium

Mithilfe von verschiedenen kleinen Projekten lernten die Teilnehmenden die aus Soft- und Hardware bestehende Plattform Arduino kennen. So lernten die Schülerinnen und Schüler selbstständig einen Mikrocontroller zu programmieren. Unterstützt wurden sie dabei neben der Lehrkraft Axel Dumschat durch Studierende der Hochschule Ruhr West sowie Frau Dr. Claudia Weis (HRW). Die Hochschule Ruhr West möchte Schülerinnen und Schülern schon während der Schulzeit einen Einblick über mögliche Inhalte eines Studiums vermitteln und bietet daher verschiedene Kurse und Workshops zur MINT-Förderung (mint4u) an.

Förderung durch zdi

digitaltechnik2digitaltechnik3

 

Das Projekt wurde durch das Programm zdi-BSO-MINT (MINT-BSO-Maßnahmen) über das zdi-Netzwerk Mülheim gefördert.  Das Programm soll Schülerinnen und Schülern ab der Klasse 8 allgemeinbildender Schulen in NRW im Rahmen der vertieften Berufs- und Studienorientierung einen detaillierten Einblick aus erster Hand in die MINT-Fächer ermöglichen und damit die Studierneigung fördern.     

Selbstständig tüfteln und Ausprobieren

Schritt für Schritt tasteten sich die Schülerinnen und Schüler an die immer komplexer werdenden Projekte heran: vom einfachen Blinklicht bis hin zum leuchtenden, fahrenden Auto. In insgesamt 10 Doppelstunden ging es zunächst darum, einige Grundlagen kennen zu lernen und in kleinen Projekten praktisch umzusetzen. Die Hardware besteht aus einem einfachen Mikrocontroller-Board mit digitalen Ein- und Ausgängen. Die Programmierung erfolgt in der Programmiersprache C bzw. C++. Dabei steht die Ansteuerung der Funktionselemente wie LEDs, Sensoren und Motoren im Vordergrund. Viele programmiertechnische Details werden von der Entwicklungsumgebung verborgen, so dass der Einblick in die Welt der Mikrocontroller auch mit wenigen technischen Vorkenntnissen schnell gelingt.
Zu jeder Unterrichtseinheit gehören ein Theorieteil zu elektronischen Bauteilen und Programmierung, eine praktische Pflichtaufgabe und unterschiedliche Zusatzaufgaben. Die Arbeitsmaterialien standen in Form eines Kurses auf der Lern-Plattform Moodle zur Verfügung, die Herr Dumschat an der Otto-Pankok-Schule bereits etabliert hat.

Zum krönenden Abschluss: den eigenen Flitzer programmieren

Die Unterrichtseinheit schließt mit dem Abschlussprojekt. Die Schüler widmen sich ihrem digitalen Haustier: Eine Katze, die mithilfe eines Lichtsensors mit den Augen leuchtet, wenn sie gestreichelt wird oder quietscht, wenn man sie ärgert. Dabei kommen alle zuvor gelernten Hard- und Software-Kenntnisse noch einmal zum Einsatz.

Wer damit noch nicht genug hat, programmiert ein kleines Auto: Zunächst lernen die Schüler einen einfachen Elektromotor mit Hilfe eines speziellen ICs (engl: Integrated Circuits) in unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen zu lassen. Die elektronische Schaltung wird, wie bei allen anderen Projekten auch, auf einem Steckbrett aufgebaut. Zwei der Elektromotoren werden mit Rädern versehen und unter dem Steckbrett befestigt – fertig ist das einfache Fahrwerk.

 

digitaltechnik4digitaltechnik5

"Wir konnten eigenständig arbeiten“ antwortet ein Schüler auf die Frage, was ihm am besten gefallen hat. Und genau darum geht es bei diesem Projekt. Die Schülerinnen und Schüler können in ihrem Tempo selbstständig an den Projekten arbeiten, haben aber gleichzeitig auch immer die Möglichkeit Hilfsstellungen von den Lehre nden zu erhalten. 

Das Projekt gilt als Startschuss für eine intensive Zusammenarbeit der Otto-Pankok-Schule und der Hochschule Ruhr West. Weitere Projekte, wie zum Beispiel ein Projekt im Bereich der Robotik, sind bereits in Planung.

Dr. Claudia WeisProjektleitung: Dr. Claudia Weis
Koordinatorin mint4u-Projekte
Hochschule Ruhr West
Institut Naturwissenschaften &
Institut Mess- und Sensortechnik
Dümptener Straße 45
45476 Mülheim an der Ruhr
Telefon: +49 208 88254-437
claudia.weis@hs-ruhrwest.de