Unterrichtsprojekte

 

BergeWir möchten hier ein Fächer übergreifendes Projekt der damaligen Klasse 8c vorstellen, die zusammen mit der 8d während der Skiwanderwoche auf Klassenfahrt in Italien war.

Dieses Projekt wurde im Englischunterricht mit Frau Gabka erarbeitet, die auch als Klassenlehrerin diese Skifahrt ins Ahrntal organisierte. 

Im Folgenden präsentiert eine Gruppe von Schülerinnen ihre Fahrterlebnisse als Skianfänger  – in englischer Sprache.

Our Skiclasstrip

From 27th February 2009 to 7th March 2009 the classes 8c and 8d went to South Tyrol to go skiing. We went by bus and had a 12-hour journey till we got to Prettau/ Ahrntal.
But before we could go on this journey we had to organize many things:
First the pupils of each class had to earn some money for the personal class budget in order to sponsor the trip.
Our parents and we also had to organize all the things you need to go skiing.
But our form teacher did most- she had to book the class trip and had to organize all the things we needed there, e.g. we had to borrow skis….

We had a preparation time of 2 years.- It began in class 6 when our parents and the form teacher decided that we could go skiing in class 8.

Surroundings

We stayed at a guesthouse in Prettau which is  the most northern municipality of Italy and lies in the Ahrntal. Near the house weren’t many others, just mountains, trees and a lot of snow, so it was very quiet there. Everytime we wanted to go skiing we had to go by bus to Steinhaus which is the main place of the Ahrntal.

The Ahrntal, called Valle Aurina, was founded in the year 1929 of Luttach, St.Johann, St.Jakob, St.Peter and Prettau. But in the year 1957 Prettau declared its independence and now it’s an own municipality.

The skiing area near Steinhaus is called “Klausberg” and consists of many different ski slopes of every difficulty grade: From the easiest slopes, the blue ones, up to the most difficult, the black ones. And there are also some different ski-lifts, for example some chair lifts for three or four persons and two cabins for six to eight persons. The highest slope is 2510 metres high and from this point you can see 80 mountains near you which are all over 3000 metres high. So we had a wonderful view!

 

Ski-rental

On the first day in Prettau we went by bus to Steinhaus to rent some skies. The ski rental lies directly near the cabins which bring you up to the mountain restaurantt and most of the slopes. Everyone who needed some skies had to try on a helmet and ski boots, too. Doing up the boots was more difficult than we thought, so many needed the help of the shop assistant. When everybody had the right helmet, boots and skies, we went skiing- some for the first time in their life!

Weiherhof

The Weiherhof is a guesthouse, where we stayed during our skiing- class- trip. It has belonged to the family Klammer/ Künig for generations. You can find the Weiherhof in the area Prettau

(Predoi). The surrounding area was very beautiful because of the snow- covered nature.

 

We were put up in different (bed-) rooms. There were 3 types of rooms, where we slept and spent our free- time. In one room 4 people were able to sleep, in another room 5 people and in the last type of the rooms 6 persons could sleep. Some rooms even had a balcony, but all rooms had an own bathroom with a shower, sink and a toilet. Some nice pictures with flowers or other things were on the walls.

We had breakfast and dinner in the dining room. At 8.00 am we had breakfast and at 7.30 pm we had dinner. We had lunch at the mountain restaurant.

A lounge also belongs to the guesthouse. There were a billiards table, a bar, a television and lots of chairs and tables. Another room was for our skiing boots. After the days where we skied, we put our skiing boots into this room. – But it wasn’t easy to find the right ones which belonged to you every new day.

 

Explanations:

guesthouse = Gasthof, PensionGasthof

surrounding area  = Umgebung

snow- covered = verschneit(e)

put up = unterbringen

balcony  = Balkon

sink  = Waschbecken

dining room  = Speiseraum

mountain restaurant = Skihütte

lounge = Aufenthaltsraum

billiards table = Billiardtisch

bar  = Theke

skiing boots = Skischuhe

(to) ski  = Ski fahren

 

The journey
We started on Friday, at 6.30 pm from the Rhein-Ruhr-Sporthalle. The coach was really big and nice. Our journey lasted 12 hours, we had three breaks to go to the toilet or to buy some food. Inside the coach there was a toilet, too, but it was very small. At night, the lights went out and we could sleep or listen to some music. When we arrived, everyone was happy that the long journey had an end.

The first impression
When we got out of the bus, we were surprised, how much snow there was. Nature was beautiful and our bed and breakfast place looked nice, too. Next to the bed and breakfast place were just some other houses, so it was very quiet. The first room we saw when we got in, was the lunch room. The bedrooms were mostly small, but there were also some bigger ones with a balcony.

Waiting for entry
Before we could go into the bed and breakfast place, we had to wait for 45 minutes until the other group that had dtayed at this place before us and wanted to go back home with the same coach that had taken us to  Prettau had breakfast. It was very cold outside, so it wasn´t fun to wait for such a long time. But then the group came out and we could finally go in.

Groups

Everyday when we skied, we took part in different groups. In every group there was one  instructor. Our skiing instructors were : Mrs Gabka, Mr Siegel, Mr Rehfuß, Mr Bittmann, Ms Schröder and Mr Nadke. The structure of the group depended on the knowledge and learning progress of each member. The teachers changed their ,,training  groups” everyday. Within these groups we stayed from morning until lunch. There we learned skiing and had a lot of fun.

 

Explanations:

skiing instructor = Skilehrer

knowledge = Kenntnisse

 

Everyday programme

This is the plan for Tuesday 3rd March in 2009. This day was special, because we went to a “moonlight sleigh ride” with the 8c and the 8d.But this day started like every other day.

  • 8.00 p.m    breakfast
  • 8.45 p.m    we had to put on  on our skiing boots
  • 9.05 p.m    we went to the bus stop
  • 9.15 p.m    the bus came (but the bus was often too late)
  • 9.30 p.m    we arrived at the skiing area Klausberg  where our skis waited for us
  • 10.00 p.m   we went with our groups o 8-10 pupisl all around the skiing area
  • 12.00 p.m    lunchtime a the mountain restaurant
  • 1.00 p.m     we could practise alone with groups of 4 pupils
  • 3.00 p.m     we all met to go for the final  downhill ride in groups
  • 4.00 p.m     we could go by bus back to our hotel (or we could go with 3 others to the supermarket)
  • 6.30 p.m     we had supper (earlier than ordinarily)
  • 7.00 p.m     the teachers told us that always one boy and one girl had to get together ona sleigh (Herr Rehfuß with Frau Corban, Herr Siegel with Frau Gabka, Björn with Frau Schröder and “Olli” with Derya)
  • 8.00 p.m      we went to the bus stop to go back to the “Weiherhof”
  • ……
  • 12.00 a.m    we should sleep

 After this funny day we were very tired and went to bed early.

That was the plan for a typical day during our class trip.

 

On the last day (6 March 2009) the teachers didn´t say when we had to go to bed, so some didn´t  sleep at all.   

 

Unsere Skiklassenfahrt

Die Klassen 8c und 8d waren vom 27.02.2009 bis zum 7.03.2009 auf Skifreizeit in Südtirol. Wir sind mit dem Bus gefahren und hatten eine 12-Stunden Fahrt bis wir in Prettau/ Ahrntal ankamen.
Aber bevor wir diese Reise machen konnten, mussten wir eine Menge organisieren:
Als erstes mussten die Schüler jeder Klassen Geld für die Klassenkasse verdienen, damit die Fahrt finanziert werden konnte.
Unsere Eltern und wir mussten auch all die Dinge besorgen, die man zum Skifahren braucht.…
Aber unsere Klassenlehrerin hat das Meiste gemacht: Sie musste alles buchen, was wir vor Ort brauchten, zum Beispiel das Ausleihen der Skier.
Wir hatten eine Vorbereitungszeit von zwei Jahren. Es hat in der sechsten Klasse angefangen, als unsere Klassenlehrerin mit unseren Eltern beschlossen hatte, dass wir in Klasse 8 (ja) auf Skifreizeit fahren könnten.

Umgebung

Wir wohnten für diese Zeit in einem Gasthof in Prettau, der in der  nördlichsten Gemeinde Italiens, im Ahrntal liegt. Neben diesem Haus gab es nicht viele andere, nur Berge, Bäume und viel Schnee, so dass es ziemlich still war… Immer wenn wir Skifahren wollten, mussten wir mit dem Bus nach Steinhaus, dem Hauptort des Ahrntals, fahren.

Das Ahrntal, genannt Valle Aurina, wurde im Jahr 1929 aus Luttach, St. Johann, St. Jakob, St. Peter und Prettau gegründet. Aber im Jahr 1957 erklärte sich Prettau als unabhängig.

Das Skigebiet am Steinhaus wird Klausberg genannt und besteht aus vielen verschiedenen Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: Von den leichtesten Pisten, den blauen, bis hin zu den schwierigsten, den schwarzen Pisten. Und außerdem gab es unterschiedliche Lifte, einige Sessellifte für 3-4 Personen und auch 2 Gondellifte für 6 bzw. 8 Personen. Die am höchsten gelegene Piste in diesem Skigebiet liegt auf 2510 Meter Höhe und von dort aus kann man ca. 80 Berge, die jeweils über 3000 Meter hoch sind, sehen. So hatten wir eine wunderschöne Aussicht!

 

Weiherhof

Der Weiherhof ist eine Pension, wo wir während unserer Ski- Klassenfahrt untergebracht waren. Er gehört seit Generationen der Familie Klammer/Künig. Man kann den Weiherhof im Gebiet Prettau (Predoi) finden. Die Umgebung war wunderschön wegen der verschneiten Natur.

 

BettenWir waren in verschiedenen (Schlaf-)Räumen untergebracht. Es gab 3 Arten von Räumen, in denen wir schliefen und unsere Freizeit verbringen konnten. In einem Raum konnten 4 Leute schlafen, in einem anderen 5 und  im letzten Zimmer konnten 6 Personen schlafen. Einige Räume hatten einen Balkon, aber alle Zimmer hatten ein eigenes Badezimmer mit einer Dusche, einem Waschbecken und einer Toilette. An den Wänden hingen schöne Bilder, auf denen man Blumen oder andere  Sachen betrachten konnte.                                                                

Wir aßen Frühstück und Abendessen im Speiseraum. Um 8.00 Uhr gab es Frühstück und um 19.30Uhr gab es Abendessen. Zu Mittag aßen wir auf der Skihütte. Ein Aufenthaltsraum gehörte ebenfalls zur Pension. Es gab einen Billardtisch, eine Bar, einen Fernseher und viele Stühle und Tische. Ein anderer Raum war ein Raum für die Skischuhe. Am Ende der Tage, an denen wir Ski gefahren sind, stellten wir unsere Skischuhe in diesen Raum hinein.

 

Die Reise
Freitag Abend um 18.30 Uhr starteten wir von der Rhein-Ruhr-Sporthalle. Der Bus war ziemlich groß und gemütlich. Unsere Reise dauerte 12 Stunden, wir machten drei Pausen um zur Toilette zu gehen oder etwas zu Essen zu kaufen. Im Bus gab es zwar auch eine Toilette, aber sie war sehr klein. Nachts wurde das Licht ausgeschaltet, sodass wir schlafen oder leise Musik hören konnten. Als wir ankamen, war jeder froh, dass die lange Reise ein Ende hatte.

Der erste Eindruck
Als wir aus dem Bus stiegen, waren wir überrascht, wie viel Schnee überall lag. Die Natur in der Umgebung war sehr schön und unsere Herberge sah auch nett aus. Neben der Herberge waren nur wenige andere Häuser, sodass es ruhig und friedlich war. Den ersten Raum, den wir sahen, war der Speiseraum. Die Schlafzimmer waren meistens klein, aber es gab auch einige größere mit einem Balkon.

Auf den Einlass warten
Bevor wir in die Herberge hineingehen konnten, mussten wir 45 Minuten warten, bis die andere Gruppe drinnen zu Ende gefrühstückt hatte. Es war sehr kalt draußen, also war es kein großer Spaß so lange Zeit zu warten. Aber dann kam die Gruppe raus und wir konnten endlich hinein gehen.

Skiverleih

Am ersten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Steinhaus um Skier zu auszuleihen. Der Skiverleih liegt direkt am Fuß des Berges mit Zugang zu den Gondeln, die einen zur Skihütte und somit zu den meisten Pisten bringen. Jeder der Skier brauchte, musste einen Helm und Skischuhe anprobieren. Die Skischuhe zuzumachen war schwieriger als wir dachten, sodass viele die Hilfe des Mitarbeiters brauchten. Als jeder den richtigen Helm, die richtigen Skischuhe und die richtigen Skier gefunden hatte, gingen wir dann Skifahren – einige zum ersten Mal in ihrem Leben!

 

Gruppen

An jedem Tag, wo wir Ski gefahren sind, waren wir in verschiedenen Gruppen. In jeder Gruppe war ein Skilehrer. Unsere Skilehrer waren: Frau Gabka, Herr Siegel, Herr Rehfuß, Herr Bittmann, Frau Schröder und Herr Natke. Die Gruppen waren so aufgeteilt, wie gut man Ski fahren konnte. Die Skilehrer wechselten ihre ,,Trainingsgruppen“ jeden Tag. In diesen Gruppen verbrachten wir den Morgen bis zum Mittagessen. Dort haben wir Skifahren gelernt und hatten viel Spaß.

Tagesprogramm

Dies ist der Tagesplan für Dienstag den 3. März 2009. Dieser Tag war ein besonderer, da wir eine „Mondlicht-Schlittenfahrt“ mit der 8c und der 8d gemacht haben. Aber dennoch begann der Tag wie alle anderen.

  • 8.00  Uhr  Frühstück
  • 8.45  Uhr  Skischuhe anziehen
  • 9.15  Uhr  Treffen an der Bushaltestelle
  • 9.30  Uhr  Ankunft an der Skiarena Klausberg, wo unsere Skier auf uns warteten
  • 10.00  Uhr  Wir haben mit unseren Gruppen von 8 bis 10 Schülern (und einem Lehrer) den Klausberg unsicher gemacht
  •  12.00  Uhr  Fütterung der Raubkatzen auf unserer Skihütte
  •  13.00  Uhr  Wir durften mit Gruppen von mind. 3 Schülern alleine fahren
  •  15.00  Uhr  Alle haben sich an der Skihütte getroffen um die Talabfahrt zu fahren
  •  16.00  Uhr  Wir konnten mit dem Linienbus zurück zur Pension oder in Gruppen zum Supermarkt gehen
  •  18.30  Uhr  Fütterung der Raubkatzen  (Teil 2)
  •  19.00  Uhr  Die Lehrer erklärten, dass jeweils ein Junge und ein Mädchen zusammen auf einem Schlitten fahren müssen (Herr Rehfuß mit Frau Corban, Herr Siegel mit Frau Gabka, Björn mit Frau Schröder und Olli mit Derya)
  •  20.00  Uhr  Treffen an der Bushaltestelle
  •  1.00   Uhr (morgens)  Fast alle haben geschlafen

Nach diesem spaßigen Tag waren wir alle müde und gingen zeitig ins Bett. Dies war der Plan eines typischen Tages unserer Klassenfahrt.

Landschaft