Unterrichtsprojekte

 

image001Am 12. April fand an der Otto-Pankok-Schule ein naturwissenschaftlicher Nachmittag für die Schülerinnen und Schüler der 3.und 4. Klasse der Gemeinschaftsgrundschule an der Trooststraße statt.

 

Nachdem sich die 27 angehenden Naturwissenschaftler in der Mensa gestärkt hatten, wurden sie in Kleingruppen aufgeteilt um an den vier Stationen Chemie, Informatik, Physik und Biologie besser experimentieren zu können. Außer den Fachlehrern waren auch mehrere Schüler und Schülerinnen an der Betreuung der Gäste beteiligt.

In der Chemie wurden Experimente zur Flammenfärbung gemacht. Bei dem Anblick der Bunsenbrenner sah man so manches Leuchten in den Augen der Grundschüler, die sich ganz begeistert daran machten, die verschiedenen Salze auf ihre Flammenfärbung zu untersuchen.

 

Die fünfzehn Minuten, die für jede Station vorgesehen waren, reichten knapp aus und so ging es weiter zur Informatik. Dort machten die Grundschüler ihre ersten Erfahrungen mit dem Programmieren. Es galt mit Hilfe des Programms eine Katze zum Laufen zu bringen, ihre Größe und Farbe zu ändern und ähnliches zu tun. Besonders beliebt waren die verschiedenen Geräusche, die man hinzufügen konnte, wie zum Beispiel das Bellen eines Hundes.

 

Darauf folgte die Physik, wo man sich näher mit dem Regenbogen beschäftigt hat. Dazu wurden Experimente zur Lichtbrechung mit Hilfe eines Prismas durchgeführt und die Regenbogenfarben anschließend in richtiger Reihenfolge aufgemalt. Für Begeisterung sorgte neben den Experimenten auch der Laserpointer.

 

Zuletzt ging es in die Biologie, die mit ihren Mikroskopen für Eindruck sorgte. Viele arbeiteten zum ersten Mal mit einem Mikroskop, sodass es nicht verwunderlich war, dass jemand versuchte eine ganze Tomate zu mikroskopieren. Er stellte aber schnell fest, dass es mit kleinen Stücken wesentlich besser ging. Höhepunkt war das Terrarium mit Stabheuschrecken, die für Begeisterung und Bewunderung zugleich sorgten.

 

Alles in allem hatten nicht nur die Grundschüler, sondern auch die übrigen Mitwirkenden viel Spaß.

(Ein Bericht von Sabihe Koch [Jahrgangsstufe 10])

 


Sichtlich beeindruckt und fasziniert waren die Dritt – und Viertklässler der Grundschule Trooststraße, die das OP am 12. 4. 2011 zum Naturwissenschafts – Nachmittag besuchten.

Da auch ein leerer Bauch nicht gern studiert, gab´s  zunächst ein leckeres Essen in der Mensa, zu dem uns der Förderverein einlud.

 

image003 image005 image007

 

Danach konnten die Kinder in den Fachbereichen Informatik, Biologie, Physik und Chemie Versuche und Beobachtungen machen, bei denen jeweils das Thema „Licht“ und „Farbe“ eine Rolle spielte.

Während man in der Biologie unter dem Mikroskop entdeckte, dass Tomatenzellen keineswegs rot sind, brachte man in Chemie mit Hilfe verschiedener Salze farbenprächtige Flammen hervor.

 

image009 image011 image013

 

Einen Regenbogen erzeugten die Kinder in Physik (O-Ton: „Krass, kann ich so ein Gerät auch für zu Hause haben?“).

An den PC´s führte die Ergründung eines (einfachen) Programms dazu, dass Tierchen verschieden eingefärbt werden konnten.

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe betreuten die „Kleinen“ fachkundig und mit viel pädagogischem Einfühlungsvermögen.

 

image015 image025 image019
image021 image023 image027

 

Ihnen und den Lehrerinnen und Lehrern, die alles so sorgfältig vorbereitet haben, ein großes Dankeschön!

Der Tag wird uns in schöner Erinnerung bleiben!


Die Kinder der GGS Trooststraße, Frau Tapp, Frau Kindermann